Teambergau

Racing

News

 

 2. IDM Lauf Nürburgring 6.5.-8.5.2016

 

Viel Zeit lag nicht gerade zwischen den ersten beiden Läufen der neuen Saison. Als das Team zu Hause ankam, blieben nur 3 Tage bis es weiter zum Nürburgring ging. Der Nachteil: Es war wenig Zeit für die Vorbereitung der Motorräder, der Vorteil: Der Großteil des Equipments konnte einfach im Hänger bleiben. So ging am Mittwochabend zumindest das Einladen recht zügig.

Der Trainings-Freitag verlief relativ ernüchternd. Keiner der drei Fahrer war so ganz zufrieden mit sich und seinem Motorrad. Längere Data Recording Analysen mit Daniel Bergau und Fahrwerksänderungen durch Klaus Thiele konnten dem aber Abhilfe schaffen.

So konnten alle drei am Samstag in den Qualifyings ihre Zeiten verbessern. Dennis fuhr in der letzten Runde seine schnellste Zeit und schob sich auf den 6. Platz nach vorn! Bei Christof wurde es nach langem kämpfen der 10. Startplatz. Björn hatte im ersten Quali noch arg zu kämpfen, konnte seine Zeit im  2. Quali aber um 2 Sekunden verbessern und sicherte sich für die Rennen Startplatz 23.

Am Rennsonntag ging es sehr früh bei bereits angenehmen 15 Grad in das Warm up der Stock1000 Klasse. Alles war für das erste Rennen vorbereitet und Björn war fit und motiviert. Das erste Rennen lief allerdings alles andere als geplant! Gleich in der ersten Runde hatte Björn einen recht heftigen Abflug per Highsider, wodurch das Rennen für ihn beendet war! Ihm ging es soweit gut aber zwischen Rennen 1 und 2 lagen nur knapp 2 Stunden und das Motorrad hatte ordentlich was abbekommen. Mit vereinten Kräften wurde die S1000rr wieder hergerichtet, sodass Björn sein zweites Rennen antreten konnte. Er zeigte eindrucksvoll, dass ihm der Abflug nichts ausgemacht hat und fuhr einen soliden 19 Platz ein! Auf Facebook bedankte er sich beim Team für die tolle und schnelle Arbeit.  

Das Rennen des Yamaha Cups stand direkt nach dem 2. Rennen der Stock1000 Klasse an. Sowohl Dennis als auch Christof hatten einen perfekten Start. Christof konnte sich in der ersten Kurve auf den 7. Platz hinter Dennis durchdrücken. Der fuhr seinen 6. Platz sicher ins Ziel aber Christof musste sich gegen Leon Langstädtler geschlagen geben, mit dem er noch einige Runden vor Schluss kämpfte. Somit landete er auf einem tollen 8. Platz! 

Alle drei haben trotz anfänglicher Probleme eine hervorragende Leistung gezeigt und top Ergebnisse erzielt! Dennis und Christof haben nun eine neunwöchige Pause bis zum nächsten Lauf in Zolder. Björn hat noch einen spannenden Einsatz im Rahmen der DTM am Lausitzring vom 3.-5. Juni.

 

 

1. IDM Lauf auf dem Lausitzring

 

Wie jedes Jahr kam der Saisonstart völlig unverhofft und viel zu plötzlich. Gerade einmal eine Woche vor dem Auftakttraining auf dem Eurospeedway in der Lausitz wurden die beiden Yamaha Cup Motorräder fertig. Und das auch nur, weil der Teamchef zusammen mit seinem Chefmechaniker einige kräftezehrende Nachtschichten eingelegt hat. Mit den Motorrädern allein war die Sache allerdings nicht getan! Die neuen Boxenwände waren noch in Arbeit, die Transportfahrzeuge waren noch nicht fit, ein Catering musste kurzfristig für die gesamte Mannschaft organisiert werden und die Teamkleidung war, wie in den vergangenen Jahren, wieder zu kurz gekommen. Trotz allem hat das Team mit geballter Man-Power alles Offene auf der To-Do Liste abhaken können und so rollte die Kolonne pünktlich am frühen Samstagabend im  Fahrerlager des Lausitzrings ein.

Bis die Boxenwände standen, dauerte es länger als gewohnt. Schließlich wurde über den Winter fleißig aufgestockt und umgebaut! Letztendlich passte alles und Daniel, Markus und Axel saßen zufrieden in Mitten des neuen schwarz-bunten Boxendesigns und lobten mit einem „Na passt doch!“ ihr Werk. Allgemeine Zufriedenheit auch bei den Fahrern über die schicke Box und, sein wir mal ehrlich, das ist doch das Wichtigste!

Am Montag früh plädderten die Regentropfen auf das Wohnwagen-Dach, die Wettervorhersage hielt was sie versprach: Nasskalt! Eigentlich ein Wetter zum im-Bett-bleiben. Es wurde wenig gefahren, dafür viel gefroren. Besserung war nicht in Sicht.

Der freie Donnerstag war allgemein von Langerweile geprägt. Es gab nicht viel zu tun; hier mal was beklebt, da mal mit dem Lappen übers Motorrad gewischt… War ja alles fertig!

Als Freitag früh die Sonne über den Trucks im Fahrerlager aufging und die Ersten aus ihren Motorhomes gekrochen kamen, konnte man schon spüren: Das wird ein geiler Tag! Nach sechs Tagen des Frierens fühlte sich die warme Sonne wie Hochsommer an. Als die ersten Yamaha Cup Motorräder warmliefen, waren es zwar knappe 5°C aber Dennis und Christof waren top motoviert. Reifenwärmer runter und los ging´s!

Kurzdarauf war auch Björn dran, der allerdings mit flatterndem Vorderrad wieder in die Box fahren musste. Das zweite Training lief besser. Trotzdem konnte er seine eigenen Erwartungen nicht so recht erfüllen.

Alles in allem lief der Trainingstag sehr vielversprechend. Die ersten beiden Trainings des R6 Cups haben Dennis ​ und Christof​ mit Bravour gemeistert und haben hervorragende Zeiten gefahren (Dennis 1:48:3, Christof 1:47:7). Leider hatte Christof zu Beginn des dritten Trainings mit neuem Hinterrad einen Highsider und konnte die Session nicht zu Ende fahren. Trotz schmerzenden Hinterns war er jedoch gut drauf.

Die absolute Überraschung des Samstags lieferte Dennis! Vor dem ersten Qualifying kam er mit ernster Miene und flauem Magen in die Box. Mama Stelzer flüsterte: „Der is´ so aufgeregt…!“ Aber als angehender Vollprofi lieferte er natürliche volle Leistung und fuhr im QP1 auf P7! Christof stand nur zwei Plätze weiter vorn. Doch damit nicht genug! Bis zum Nachmittag wurde fleißig dass Data Recording analysiert. Mit Händen und Füßen wild gestikulierend, erklärte der Teamchef, was Dennis auf dem Motorrad zu tun hatte. Scheinbar mit Erfolg! Zum Ende des QP2 brach Jubel in der Box aus! „Dennis auf 3! Dennis auf 3!! Und Fifty auf 4!“ Alle waren völlig aus dem Häuschen. Beide Jungs hatten kurz vor Schluss nochmal eine hervorragende Zeit gefahren und sich die Startplätze 3 und 4 für das Rennen gesichert.

Und dann war er endlich da, der über den Winter so lang ersehnte erste Rennsonntag der Saison 2016! Spannung lag in der Luft. In der Box herrschte eine ruhige Atmosphäre. Alle Handgriffe saßen jeder wusste, was er zu tun hatte.

Als die Ampel endlich ausging, konnte das Team den perfekten Start ihrer Fahrer beobachten. Der Rennverlauf war sowohl für Dennis als auch für Christof recht turbulent. Dennis selbst berichtet über das Rennen: „Die Wetterbedingungen waren hervorragend und durch meinen 3. Platz vom Vortag war die Motivation groß. Nach einem guten Start lag ich auf Platz4, schnell konnten wir uns mit guten Rundenzeiten vom Rest des 36 Mann starken Feldes absetzen. Leider habe ich mich am Ende der Start-Zielgeraden einmal vertan und musste etwas weit gehen, dadurch habe ich 3 Plätze und ca. 15 Sekunden verloren. Am Ende kam ich als 7. ins Ziel, und freue mich in meinem ersten Rennen in einem neuen Cup in die Top Ten gekommen zu sein.“

Für Christof ging es Runde für Runde weiter nach vorn. Im Interview nach dem Rennen erzählt er, dass er ziemlich kämpfen musste und sogar eine Berührung mit einem anderen Fahrer hatte. Am Ende hat es für einen grandiosen dritten Platz gereicht! Die Freude im Team war groß! Christof selbst konnte es gar nicht fassen und schüttelte nur ungläubig den Kopf. Schon im ersten Rennen der Saison hat er sich einen großen Traum erfüllt, ein Podiumsplatz im R6 Cup!

Die Rennen der Superstock1000 Klasse verliefen etwas ruhiger. Björn hat einen starken 18. und einen 21. Platz eingefahren, war aber mit sich selbst und dem Motorrad nicht hundertprozentig glücklich. Er schreibt: „Aufgrund eines Trainingsrückstandes und dass ich letztes Jahr so gut wie nicht zum Fahren gekommen bin, war es für uns klar, dass wir einige Zeit brauchen werden um in den guten Punkterängen mitzufahren. Leider war ich einfach noch nicht in meinem Rhythmus drin um meine alten Zeiten zu fahren oder diese gar zu verbessern. Allerdings bin ich guter Dinge, dass wir es bis Mitte der Saison schaffen dort wieder hin zu kommen. Die beiden Rennen hießen für mich hauptsächlich wieder das Gefühl fürs Bike zu bekommen. Wir hatten neben meinem Speed, der mir noch fehlte, leider ebenfalls Probleme mit der Abstimmung vom Fahrwerk und der Geometrie. Hier weiß ich aber, dass ich mich auf mein Team verlassen kann und Daniel Bergau zusammen mit Klaus Thiele und dem Rest des Teams für Nürburgring kommendes Wochenende das Bike weiter verbessern werden, sodass nur noch bei mir der Knoten auf gehen muss.“

Für den kommenden Lauf auf dem Nürburgring ist das ganze Team gut vorbereitet. Es gilt, an die Erfolge des vergangenen Wochenendes anzuknüpfen und die Strukturen im Team zu verfeinern. Wir werden wie gewohnt berichten!

 


Kooperation mit Fritze Tuning


Um in den kommenden Jahren auf diesen Erfolg aufzubauen zu können und um die Möglichkeiten für unsere Nachwuchstalente und den Horizont des Teams zu erweitern, freuen wir uns, bekannt geben zu können, dass wir eine Kooperation mit S&B – Motorsport und Fritze Tuning eingegangen sind.

Durch diese Kooperation strebt Team Bergau an, seinen Nachwuchstalenten eine echte Perspektive und den Sprung aus der Deutschen Meisterschaft in die FIM CEV zu ermöglichen!

Zu Testzwecken hat das Team Bergau seinen Fuhrpark erweitert und eine Moto2 von S&B – Motorsport/ Fritze Tuning erworben, womit den Nachwuchstalenten das gleiche Material wie im Team S&B – Motorsport in der CEV zur Verfügung steht.

Wie genau diese Kooperation und die Aufstiegsmöglichkeiten für Nachwuchstalente aussehen, werden wir Anfang nächsten Jahres bekannt geben!